Wahlfach Informatik (ab Klasse 8)

Wahlfach Informatik

Im siebten Schuljahr belegt man das verpflichtende Unterrichtsfach „Aufbaukurs Informatik“. Ziel davon ist es laut Bildungsplan, „[…] dass Schülerinnen und Schüler ein Verständnis für Hintergründe, Mechanismen und Funktionsweisen von informatischen Systemen entwickeln. Dabei ist es von großer Bedeutung, nicht nur zu wissen, wie Anwendungen genutzt werden, sondern auch ihre Funktionsweise zu verstehen.“

Das verpflichtende Unterrichtsfach „Aufbaukurs Informatik“ endet mit dem Ende des siebten Schuljahres.

Mit der Versetzung ins achte Schuljahr besteht jedoch die Möglichkeit, das Fach als „Wahlfach Informatik“ fortzuführen.

Das „Wahlfach Informatik“

  • ist ein zusätzlich wählbares Unterrichtsfach ab Klassenstufe 8.
  • ist, wenn es gewählt wurde, bis zum 10. (bzw. im G-Niveau 9.) Schuljahr verpflichtend, es sei denn, es liegen triftige Gründe zur Abwahl vor.
  • führt die Inhalte des „Aufbaukurs Informatik 7“ weiter und vertieft sie. Der Schwierigkeitsgrad steigt dabei mit jedem Schuljahr.
  • umfasst regulär eine Unterrichtsstunde pro Woche. Organisatorisch wird der Unterricht aber alle 14 Tage als Doppelstunde, höchstwahrscheinlich im Nachmittagsunterricht, durchgeführt.
  • ist nur positiv versetzungsrelevant. D.h. mit einer schlechten Note im „Wahlfach Informatik“ muss man nicht um seine Versetzung fürchten. Mit einer guten Note könnte man sogar andere, schlechte Noten ausgleichen.

Was es bei der Wahl zu beachten gilt:

Es gibt keine Zugangsvoraussetzungen, jeder kann sich anmelden, ABER:

  • Interesse für das Unterrichtsfach sollte vorhanden sein, da es ja eine zusätzliche Unterrichtsstunde (bzw. ein zusätzlicher Nachmittagsunterricht alle 14 Tage) ist.
  • Lernbereitschaft und ein gewisses Grundverständnis sollten vorhanden sein. Wer den „Aufbaukurs Informatik 7“ schlechter als „befriedigend“ abgeschlossen hat, könnte im Wahlfach überfordert sein.
  • Es entstehen keinerlei Nachteile, wenn man das Fach nicht wählt.
  • Die Wahl sollte möglichst vom Kind in Absprache mit den Eltern ausgehen.
  • Ein eigener Internetzugang muss vorhanden sein. Zuhause sollte das Kind Zugriff auf einen Windows-PC haben (es muss kein eigener PC sein), da zum Teil Hausaufgaben aufgegeben werden, für die Programme installiert werden müssen
  • Es müssen sich mindestens 12 Schüler*Innen finden, damit das Unterrichtsfach gehalten werden kann.